Ziele als Basis für die Ermittlung von Anforderungen

Auf dem Streifzug durch den objectiF Requirements Modeller – das neue Werkzeug, das wir gerade fertigstellen – war ich im Teil 2 bei den Stakeholdern für ein geplantes System angekommen. Ich habe Ihnen gezeigt, wie Sie Ihre Erkenntnisse über Stakeholder mit dem Werkzeug festhalten.

Der nächste Schritt auf dem Weg zu den Anforderungen an ein neues System heißt: Ziele (Goals) ermitteln. Denn die Ziele – gerade die der Stakeholder – sind eine gute Ausgangsbasis für die Ermittlung von Anforderungen. Sie kennen sicher den Satz, der Mark Twain zugeschrieben wird: „Wer nicht weiß, wo er hin will, wird sich wundern, dass er ganz woanders ankommt.“ Damit Sie dafür sorgen können, dass sich kein Stakeholder mehr wundert, enthält der objectiF Requirements Modeller Funktionen, mit denen Sie:

  • Ziele einheitlich dokumentieren und den Stakeholdern zuordnen,
  • grafische Zielmodelle entwickeln, die Ihnen helfen, Ziele zu verfeinern, ihre Beziehungen zu analysieren und Zielkonflikte aufzulösen.
Ziele ermitteln

Ziele ermitteln

Was ist das überhaupt – ein „Ziel“?

Stakeholder verfolgen Absichten. Und sie versprechen sich von einem geplanten (oder einem vorhandenen, weiterzuentwickelnden) System, dass es dabei hilft, diese Absichten zu erfüllen. Damit dies gelingt, muss das System aus Sicht eines Stakeholders ganz spezielle Merkmale besitzen. Die Beschreibung eines solchen Merkmals vor dem Hintergrund der Intentionen eines Stakeholders bezeichnen wir als Ziel.

Klaus Pohl hat es in seinem Buch Requirements Engineering – Grundlagen Prinzipien, Techniken kurz, knapp und kantig so formuliert: “Ein Ziel ist die intentionale Beschreibung eines charakteristischen Merkmals des zu entwickelnden Systems bzw. des zugehörigen Entwicklungsprozesses.”

Wie hält man Ziele fest?

Neben der Analyse und der Bewertung der Ist-Situation ist die Befragung der Stakeholder eine der wichtigsten Quellen für Ziele. Allerdings liefert eine Fragerunde oft Ziele auf ganz unterschiedlichem Abstraktionsniveau: Da werden manchmal – in einem Atemzug – Visionen („Marktbeherrschende Position für Sensortechnik erreichen“), strategische Absichten („Ausschussrate in der Produktion um 45 % senken“) und detaillierte technische Merkmale („Signal alle 1,5 Sekunden abfragen“) genannt. Der objectiF Requirements Modeller hilft Ihnen, alle Aussagen in einheitlicher Form festzuhalten, einzuordnen und zu strukturieren:

Mit dem Werkzeug beschreiben Sie Ziele anhand von definierten Merkmalen. Dazu gehören – neben dem Namen und einer textlichen Beschreibung – folgende Angaben:

  • die primäre Quelle, aus der das Ziel stammt,
  • die Liste aller Stakeholder, für die das Ziel von Bedeutung ist,
  • die Priorität, die Sie dem Ziel aufgrund Ihrer Analyse einräumen,
  • die Kritikalität, d. h. die Bedeutung, die das Ziel für den Erfolg des Systems hat,
  • die Auswirkungen (Effekte), die das Erreichen/Nicht-Erreichen des Ziels auf die Stakeholder hat.
Ziele erfassen

Ziele erfassen

Ob mit Text, Tabellen, Grafiken oder Fotos – Sie können Ziele ebenso anschaulich wie strukturiert erfassen

Was sind Zieldiagramme? Wozu sind sie gut?

Leiten sich aus einem Ziel andere Ziele ab? Welche Ziele bedingen einander und welche führen zu Zielkonflikten? Antworten auf diese Fragen finden Sie am besten, wenn Sie die Beziehung zwischen Zielen grafisch modellieren.

Der objectiF Requirements Modeller stellt dafür eine einfache Darstellungstechnik bereit. Sie lehnt sich an die Notation an, die unter anderem bei Axel van Lamsweerde in seinem Standardwerk Requirements Engineering, From System Goals to UML Models to Software Specification zu finden ist. Unsere Variante ist ein bisschen „eckiger“.

Formal sind die Zieldiagramme Und-/Oder Graphen. Das heißt, Sie können darin Und-Zerlegungen und Oder-Zerlegungen von Zielen abbilden:

  • Bei einer Und-Zerlegung wird ein Ziel in Teilziele verfeinert, die alle erfüllt sein müssen, um das Ziel zu erfüllen. Und-Zerlegungen erkennen Sie im Zieldiagramm an durchgezogenen Linien.
  • Bei einer Oder-Zerlegung wird ein Ziel ebenfalls in Teilziele zerlegt, von denen aber nur eines erfüllt sein muss, um das Ziel zu erfüllen. Oder-Zerlegungen werden durch unterbrochene Linien dargestellt.

Zwischen konkurrierenden Zielen können Sie Konflikt-Beziehungen ins Diagramm eintragen. Sie werden automatisch mit «conflicts» beschriftet. Setzt ein Ziel die Erfüllung eines anderen voraus, machen Sie diesen Zusammenhang durch eine Benötigt-Beziehung kenntlich. Sie erhält die Beschriftung «demands».

Zieldiagramme

Zieldiagramme

Hier sehen Sie die Elemente eines Zieldiagramms am Beispiel: Ziele mit ihren Und-/Oder-Zerlegungen, ihren Benötigt-Beziehungen (demands) und Konflikt-Beziehungen (conflicts)

Wenn Sie Ziele bewerten und Zielkonflikte auflösen wollen, dann brauchen Sie Informationen darüber, welche Ziele welchem Stakeholder besonders „am Herzen liegen“. Um diese Informationen festzuhalten, bieten Ihnen die Zieldiagramme im objectiF Requirements Modeller etwas, was Sie – nach unserer Kenntnis – so nirgendwo finden: Sie können jeden Stakeholder als Symbol in ein Zieldiagramm eintragen, sein „Interesse“ an einem Ziel durch eine Beziehung kenntlich machen und der Beziehung eine Gewichtung mitgeben.

Das sieht dann so aus:

Und wenn es beim Ermitteln der Ziele mal “hakt”?

Wechseln Sie einfach die Sicht, wenn Sie bei den Zielen nicht so recht vorankommen: Beschreiben Sie ein Szenario – und zwar dafür, wie ein Ziel, das Sie schon identifiziert haben, mit dem geplanten System erreicht werden kann. Szenarien helfen,

  • Ziele besser zu verstehen,
  • Ziele zu verfeinern,
  • neue Ziele, an die Sie noch nicht gedacht haben, zu finden.
Wechselwirkungen zwischen Zielen und Szenarien

Wechselwirkungen zwischen Zielen und Szenarien

Zur Entwicklung von Szenarien erfahren Sie in Teil 4:  Use Cases, Personas und Szenarien beim nächsten Mal mehr …

0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Was zeichnet einen guten Projektmanagement-Prozess aus? Wie finde ich den passenden Vorgehensstandard? Welche Methoden sind wirklich nützlich? Diplom-Mathematikerin Ursula Meseberg ist Firmenmitgründerin und besetzt gemeinsam mit Mario Müller die Geschäftsführung. Sie setzt sich begeistert mit aktuellen Trends auseinander und hat sich als Autorin von Fachartikeln einen Namen gemacht.
Schlagworte: