Projektcontrolling mit objectiF RPM

Application Lifecycle Management Software

Requirements Management mit objectiF RPM

Die Aufgabe des Requirements Managements ist es, aktuelle und historische Informationen über Anforderungen jederzeit bereitzustellen.

Aber die Artefakte des Application Lifecycle sind vielfältiger. Neben Anforderungen werden Ziele, Stakeholder, Personas, Use Cases, Systementwurf mit Komponenten und Klassen, Testfälle, Tests, Aktivitäten, Risiken, etc. beschrieben. In objectiF RPM verwalten Sie alle Artefakte des Application Lifecycle einschließlich ihrer komplexen Beziehungen.

Dokumente, Diagramme, Artefakte: Wer hat was wann geändert? Wie unterscheiden sich zwei Versionen? Welche Versionen von Ergebnissen repräsentieren einen gemeinsamen Entwicklungsstand? Wie kann man Entwicklungsstände mit anderen Teams austauschen? Das sind zentrale Fragen im Alltag von großen und verteilten Projekten.

objectiF RPM hat die Antworten darauf und sorgt dafür, dass der Application Lifecycle transparent wird.

Mit objectiF RPM arbeiten Sie nachvollziehbar und versionssicher.

Traceability im Application Lifecycle sicherstellen

Welcher Stakeholder muss befragt werden, wenn eine Anforderung unklar ist? Welche Anforderungen, Testfälle und Systemelemente sind betroffen, wenn sich die Ziele eines Stakeholders ändern? Auf Fragen wie diese erhalten Sie in objectiF RPM schnell eine Antwort. Denn mit jeder Beziehung, die Sie zwischen Artefakten wie Anforderungen, Zielen, Stakeholdern, Use Cases oder Testfällen definieren, erzeugen Sie automatisch „Spuren“, denen Sie jederzeit folgen können – von Artefakt zu Artefakt. Das Navigieren entlang dieser „Spuren“ ist denkbar einfach:

Alle Beziehungen eines Artefakts finden Sie in seinem Beschreibungsformular. Aber nicht nur dort. Auf jedem Artefakt – egal, ob in einem Diagramm, Formular, Backlog oder einer Abfrage – werden Ihnen Funktionen angeboten, die Sie entweder direkt zur Definition oder zum grafischen Kontext der Artefakte führen, zu denen Beziehungen existieren. Diese Form der Requirements Traceability können Sie in jedem beliebigen Bearbeitungskontext nutzen.

Requirements Traceability: Von wem stammt diese Anforderung? Welche Ziele werden damit erfüllt? Wie sehen die Testfälle dazu aus? Auf jeder Anforderung gibt es zahlreiche Navigationspfade, um Fragen wie diese zu beantworten.

Requirements Traceability: Von wem stammt diese Anforderung? Welche Ziele werden damit erfüllt? Wie sehen die Testfälle dazu aus? Auf jeder Anforderung gibt es zahlreiche Navigationspfade, um Fragen wie diese zu beantworten.

Requirements-to-Task Traceability: Welche Aktivität im Projektstrukturplan wurde für die Realisierung einer Anforderung angelegt? Und umgekehrt: Welche Anforderung(en) sollen im Rahmen einer Aktivität realisiert werden?

Requirements-to-Task Traceability: Welche Aktivität im Projektstrukturplan wurde für die Realisierung einer Anforderung angelegt? Und umgekehrt: Welche Anforderung(en) sollen im Rahmen einer Aktivität realisiert werden?

Im Verlauf des Application Lifecycle entstehen Beziehungen zwischen Anforderungen und den Aktivitäten, die für ihre Realisierung geplant wurden. Entlang dieser Beziehungen können Sie zwischen Anforderungen und der Projektplanung navigieren und erhalten so Requirements-to-Task Traceability.

Sie können außerdem jederzeit aktuelle Beziehungen zum Beispiel zwischen Stakeholder und Zielen, Zielen und Anforderungen, Anforderungen und zugehörigen Testfällen etc. abfragen. Die Ergebnisse werden Ihnen als tabellarische Auswertungen angeboten, die Sie u.a. in Dokumente hinein generieren können.

Ergebnisse sicher versionieren

Wenn ein Stakeholder die Änderung einer Anforderung wieder zurücknimmt – was dann? Wie damit umgehen, wenn Sie aufgrund von Normen und Standards in Ihrer Branche offenlegen müssen, welche Veränderungen eine Anforderung durchlaufen hat? Dann ist es gut, wenn man auf die Historie von Anforderungen zurückgreifen kann.

In objectiF RPM stehen alle Artefakte, Dokumente, Diagramme, Dateien und Aktivitäten unter Versionskontrolle. Sie entscheiden, ob und bei welchen Zustandswechseln automatisch Revisionen angelegt werden sollen. Darüber hinaus haben Sie jederzeit die Möglichkeit, explizit Revisionen zu erzeugen. So können Sie:

  • Änderungen anhand der automatisch geführten Historie nachvollziehen,
  • Revisionen vergleichen,
  • Änderungen rückgängig machen und zu einem älteren Stand zurückkehren.
Vergleich zweier Revisionen einer Anforderung: Beschreibung und Zustand haben sich verändert (rechts aufgeführt), einigen Attributen (links aufgelistet) wurden Werte zugewiesen.

Vergleich zweier Revisionen einer Anforderung: Beschreibung und Zustand haben sich verändert (rechts aufgeführt), einigen Attributen (links aufgelistet) wurden Werte zugewiesen.

Baselines ziehen

Baseline - objectiF RPM

Baselines für eine Sammlung unterschiedlicher Artefakte ziehen

Das Erreichen eines Meilensteins, die Weitergabe von Anforderungen an ein anderes Team oder Projekt, ein bevorstehendes Audit – es gibt im Verlauf des Application Lifecycle viele Gründe, den Entwicklungsstand von Anforderungen oder – allgemeiner – einer Gruppe von Artefakten festzuhalten. objectiF RPM unterstützt Sie dabei mit der Möglichkeit, Baselines zu ziehen.

Dafür legen Sie eine sogenannte Elementgruppe an und referenzieren dort alle Anforderungen und Artefakte, deren Entwicklungsstand Sie festhalten wollen. Durch das Anlegen einer Revision der Elementgruppe erzeugen Sie eine Baseline.

Eigenschaften für Artefakte projektspezifisch definieren

Zum Requirements Management gehört die Entscheidung darüber, welche Eigenschaften zur Beschreibung von Anforderungen verwendet werden sollen. Mit objectiF RPM können Sie diese Entscheidung für alle Artefakte des Application Lifecycle treffen.

Sie können:

  • alle Artefakttypen um spezifische Eigenschaften ergänzen,
  • die neuen Eigenschaften in die vorhandenen Bearbeitungsformulare aufnehmen,
  • eigene Formulare zur Bearbeitung der Artefakte entwerfen und alternativ zu den vorhandenen verwenden.

Das bedeutet: Mit objectiF RPM unterstützen Sie das spezifische Vorgehen und den Methodenbedarf Ihrer Organisation punktgenau.