Projektcontrolling mit objectiF RPM

Application Lifecycle Management Software

Warum gerade objectiF RPM?

Zukunftsweisende, skalierbare Architektur

Wächst die Zahl Ihrer Projekte kontinuierlich? Werden Ihre Projekte immer größer? Müssen Sie immer häufiger mit verteilten Projekt-Szenarien umgehen? Dann brauchen Sie eine skalierbare und flexible Software für das Application Lifecycle Management.

objectiF RPM besitzt eine Client/Server-Architektur mit einer zentralen, mehrbenutzerfähigen SQL-Datenbank für Ihre Projektdaten. Alles, was in Ihrem Projekt entsteht, wird darin zentral und in Echtzeit gespeichert. Alle Projektbeteiligten sehen also bei der Arbeit immer den aktuellen Entwicklungsstand.

Sie können objectiF RMP On Premise, also im lokalen Netzwerk vor Ort, oder in der Cloud von Amazon Web Services als Software as a Service (SaaS) betreiben. Beide Varianten können nach Bedarf auch in einem gemeinsamen virtuellen privaten Netzwerk (VPN) verknüpft werden.

Für Sie bedeutet das:

  • Sie können den objectiF RPM Einsatz genau auf den Bedarf Ihrer Projekte zuschneiden.
  • Ihre objectiF RPM Installation kann mit der Größe und Zahl Ihrer Projekte wachsen.

Endanwender können

  • objectiF RPM über einen Windows Client nutzen,
  • auf Projekte per Web-Browser zugreifen.

Das ermöglicht Ihnen, entfernte Stakeholder in die Projektarbeit aktiv einzubeziehen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Architektur von objectiF RPM

Die Architektur von objectiF RPM

Integration vorhandener Tools & Schnittstellen

objectiF RPM ist eine integrative Plattform für die Zusammenarbeit von Teams, Stakeholdern und externen Partnern im Application Lifecycle.

objectiF RPM ermöglicht es, vorhandene Tools auf Datei- und Applikationsniveau zu integrieren:

  • Für die Integration auf Dateiniveau übernehmen Sie die mit fremden Tools erstellten Ergebnisse per Drag & Drop in das zentrale Repository von objectiF RPM und unterstellen sie damit der Versionskontrolle. Per Doppelklick öffnen Sie die Dateien mit den zugehörigen Anwendungen.
  • Für die Anbindung von Tools steht ein objectiF RPM REST API zur Verfügung.

Für den Datenaustausch können Sie folgende Schnittstellen nutzen:

  • Schnittstelle zu JIRA zum Austausch von Issues,
  • ReqIF-Schnittstelle für den Austausch von Anforderungen mit Auftragnehmer, Zulieferern etc. im Requirements Interchange Format,
  • Microsoft Excel Export-/Import für den Austausch von Anforderungen,
  • Export/Import-Schnittstelle für den Austausch von Daten im XMI-Format zwischen Projekten.

Darüber hinaus bietet objectiF RPM folgende Tool-Anbindungen für die Erstellung von Dokumentation:

  • Anbindung an Microsoft Word und Microsoft Excel für die Generierung von Dokumenten und Datenbankabfragen,
  • Veröffentlichen von Dokumenten im PDF-Format,
  • Anbindung an Microsoft Visio zur Generierung von Netzplänen.

Mit diesen vielfältigen Mitteln machen Sie die Zusammenarbeit von Menschen und Tools im Application Lifecycle effizienter und sicherer.

Das könnte Sie auch interessieren:

Erweiterbarkeit und Anpassbarkeit

Der integrierte Formular-Designer von objectiF RPM: Formular für einen benutzereigenen Artefakttyp entwickeln

Der integrierte Formular-Designer von objectiF RPM: Formular für einen benutzereigenen Artefakttyp entwickeln

Ob benutzereigener oder „mitgebrachter“ Artefakttyp – für die Projektbeteiligten macht das keinen Unterschied. Alle Artefakte, egal von welchem Typ:

  • werden persistent gespeichert und automatisch versioniert,
  • ermöglichen Traceability,
  • können dokumentiert und ausgewertet werden,
  • lassen sich zwischen Projekten austauschen.

Produktiver und schneller arbeiten, sicherer entscheiden? Legen Sie eigene Dashboards, Abfragen, Sichten z.B. auf Backlogs oder die Historie von Artefakten an. Konfigurieren Sie sie nach Ihrem Bedarf.

Mit diesen Mitteln sind Sie in der Lage, Ihr spezielles methodisches Vorgehen beim Application Lifecycle Management effizient zu unterstützen.

objectiF RPM unterstützt zahlreiche Artefakttypen im Application Lifecycle. Die wichtigsten sind: Ziele, Stakeholder, Anforderungen, Use Cases, Personas, Klassen, Komponenten, Testfälle, Testausführungen, Bugs, User Stories, Risiken, Aktivitäten, Meilensteine, Releases und Sprints.

Aber der Application Lifecycle sieht in jedem Unternehmen anders aus. Deshalb können Sie objectiF RPM unternehmens- und projektspezifisch erweitern und anpassen.

Benötigen Sie Artefakttypen, die objectiF RPM nicht „kennt“? Sind die angebotenen Formulare – z.B. zur Bearbeitung von Anforderungen – für einen speziellen Arbeitsschritt zu detailliert oder nicht umfangreich genug? Gibt es wiederkehrende Workflows, die Sie maschinell unterstützen wollen?

Mit objectiF RPM können Sie:

  • eigene Artefakttypen definieren und mit vorhandenen in Beziehung setzen,
  • Artefakttypen um neue Eigenschaften erweitern,
  • bedarfsgerechte Formulare für die Bearbeitung von Artefakten erstellen,
  • das zustandsabhängige Verhalten von Artefakten festlegen,
  • zustandsgesteuerte Workflows ändern und eigene definieren.

objectiF RPM besitzt einen integrierten Formular-Designer. Die damit gestaltete Benutzeroberfläche fügt sich nahtlos in objectiF RPM ein.

Das könnte Sie auch interessieren:

Kollaboration im lokalen Netzwerk und im Web

Die Mitarbeiter und das Know-how für ein Projekt finden viele Unternehmen heute nicht mehr an einem einzigen Standort. Für die verteilte Projektarbeit bietet Ihnen objectiF RPM mehrere Optionen: Sie können objectiF RPM klassisch im LAN nutzen. Projektbeteiligte ohne Zugang zum LAN können per Web-Zugriff mit einem Browser auf dem zentralen Real-Time Repository des Projekts zugreifen. Oder Sie arbeiten mit objectiF RPM vollständig in einer Cloud.

objectiF RPM unterstützt Sie bei der Zusammenarbeit in verteilten Teams unter anderem mit diesen Funktionen:

  • Teilen von Diagrammen, Artefakten und Dokumenten per E-Mail z.B. mit der Aufforderung zu einem Feedback
  • Automatische Benachrichtigungen von Mitarbeitern bei Zustandsänderungen von Ergebnissen
  • Asynchrone – d.h. zeitlich unabhängige durchführbare – Reviews von Anforderungen, Testfällen, identifizierten Risiken etc.
  • Ableiten der Anforderungen aus E-Mails der Stakeholder.

Für Sie bedeutet das:

  • Gerade in großen Projekten werden Abstimmprozesse einfacher und kürzer.
  • Die intensivere Zusammenarbeit mit den Stakeholdern führt zu höherer Qualität der gemeinsam erarbeiteten Lösungen.
Ein Beispiel für Kollaboration im Web oder LAN: Asynchrone Reviews durchführen

Ein Beispiel für Kollaboration im Web oder LAN: Asynchrone Reviews durchführen