Business Analyse. Bedarf erkennen, Lösung finden, Mehrwert schaffen.

Wie funktioniert Business Analyse? Was sind die Vorteile und welche Aufgaben hat ein Business Analyst?

1
Business Analyse: Kernkonzept

Was ist die Business Analyse?

In der Business Analyse lösen Sie Probleme. Positiver ausgedrückt: Sie erfüllen Bedürfnisse. Diese Bedürfnisse können jeglicher Art und Größe sein. Zum Beispiel besteht der Bedarf in einem Unternehmen, einen Geschäftsprozess zu verbessern. Oder eine Abteilung braucht ein neues Tool, um die Produktdokumentation effizienter zu schreiben. Das klingt zunächst ganz einfach, doch die Business Analyse trifft auf viele Fragen, die sie beantworten muss. Zum Beispiel: Ist das Problem tatsächlich so wie beschrieben? Was genau ist wirklich das Problem? Welche Lösungen gibt es und welche eignet sich am besten? Hat die Lösung tatsächlich das Bedürfnis erfüllt, das bestanden hat, und wie gut hat sie das getan?

Das heißt also: Für die Business Analyse brauchen Sie viele Informationen, die Sie analysieren, gegenüberstellen und validieren müssen. Es bedeutet, dass Sie mit allen beteiligten Personen kommunizieren und alle möglichen Perspektiven einnehmen müssen, um den tatsächlichen Bedarf zu erfüllen – dazu gehört auch, Lösungen zu hinterfragen. Weil Business Analyse ein breites Spektrum an Methoden, Tätigkeiten und Fähigkeiten umfasst, gibt es den Business Analysis Body of Knowledge (BABOK). Dieses Handbuch liegt aktuell in der Version 3 vor und liefert Ihnen einen Leitfaden für die Business Analyse. Es wurde vom International Institute of Business Analysis (IIBA), einer Non-Profit Organisation mit mehr als 28.000 Mitgliedern weltweit, ins Leben gerufen.

Vorteile der Business Analyse

  • Werkzeug

    um Organisation effizienter, produktiver und profitabler zu machen

  • Möglichkeit

    damit Organisationen Bedürfnisse äußern, sich auf Änderungen einlassen und Lösungen finden können, die Mehrwert schaffen

  • Richtungsweiser

    der das Unternehmen auf Kurs zu seinen Zielen hält

  • Fehlerreduzierung

    weil alle Informationen einbezogen und gegenübergestellt werden

  • Verbesserte Kommunikation

    weil alle Beteiligten eingebunden werden und zwischen ihnen vermittelt wird

  • Kundenzufriedenheit

    weil alle Stakeholder mit ihren Zielen und Wünschen einbezogen werden

Definition der Business Analyse gemäß des International Institute of Business Analysis (IIBA):

Business Analysis is the practice of enabling change in an enterprise by defining needs and recommending solutions that deliver value to stakeholders.

Vorgehensweisen der Business Analyse nach BABOK v3

Der BABOK definiert 6 Wissensgebiete, die die Business-Analyse abdeckt. In diesen sogenannten Knowledge Areas gibt es immer Aufgaben, also Tätigkeiten der Business-Analyse, die Sie mindestens einmal durchführen müssen.

Daneben gibt es in der Business Analyse sogenannte Techniken (techniques), die vorschlagen, wie Sie Aufgaben durchführen. Außerdem muss der Business Analyst über gewisse Kompetenzen (underlying competencies) verfügen, die bestimmtes Wissen, Fähigkeiten, Verhalten, Charakteristiken und Persönlichkeitsmerkmale umfassen; und abschließend kann der Business Analyst unterschiedliche Perspektiven (perspectives) einnehmen, in denen er – abhängig vom Kontext – spezielle Aufgaben und Techniken durchführen bzw. verwenden muss.

Knowledge Areas in der Business-Analyse

Business-Analyse: Wissensgebiete

Planung & Überwachung der Business-Analyse

Aufgaben:

  • Durchführung der Business Analyse planen
  • Beteiligung der Stakeholder planen
  • Überwachung der Business Analyse planen
  • Informationsmanagement der Business Analyse planen
  • Verbesserungen im Business Analyse-Prozess identifizieren

Erhebung und Zusammenarbeit

Aufgaben:

  • Informationserhebung vorbereiten
  • Informationserhebung durchführen
  • Ergebnisse der Erhebung bestätigen
  • Informationen der Business Analyse kommunizieren
  • Zusammenarbeit mit Stakeholdern managen

Management des Anforderungslebenszyklus

Aufgaben:

  • Anforderungen rückverfolgen
  • Anforderungen pflegen
  • Anforderungen priorisieren
  • Änderungen von Anforderungen beurteilen
  • Anforderungen genehmigen

Strategische Analyse

Aufgaben:

  • Aktuellen Stand analysieren
  • Zukünftigen Stand definieren
  • Risiken bewerten
  • Änderungsstrategie definieren

Anforderungsanalyse und Design-Definition

Aufgaben:

  • Anforderungen spezifizieren und modellieren
  • Anforderungen verifizieren
  • Anforderungen validieren
  • Anforderungsarchitektur definieren
  • Designoptionen definieren
  • Nutzenpotential analysieren und Lösung empfehlen

Lösungsbewertung

Aufgaben:

  • Gelieferter Mehrwert der Lösung messen
  • Leistungskennzahlen analysieren
  • Einschränkungen der Lösung bewerten
  • Einschränkungen der Organisation bewerten
  • Maßnahmen zur Steigerung des Nutzens der Lösung empfehlen

Business-Analyse oder Requirements Engineering?

Die Begriffe des Business Analyst und des Requirements Engineers verschwimmen teilweise in der Praxis. Allerdings müssen sie unterschieden werden. Die Tätigkeiten eines Business Analyst schließen das Requirements Engineering ein – darüber hinaus gilt es, noch mehr zu tun. Denn der Business Analyst muss nicht nur Anforderungen definieren, sondern auch Lösungen vorschlagen und stets das gesamte System im Blick behalten.

Perspektiven in der Business Analyse

Als Business Analyst haben Sie zahlreiche Aufgaben zu erledigen. Daher eignen sich laut BABOK spezielle Perspektiven bzw. Rollen, die diese Aufgaben für die jeweilige Rolle begrenzen. Ein Business Analyst kann folgende Perspektiven einnehmen:

  • Business Intelligence: Fokus auf Datenerhebung, Datenmodellierung und Datenberichte
  • Information Technology: Fokus auf Entwicklung und Erhebung der Anforderungen
  • Business Architecture: Fokus auf Steuerung und Struktur der Organisation sowie den wichtigsten Geschäftsprozessen
  • Business Process Management: Fokus auf Analyse, Entwurf und Modellierung von Geschäftsprozessen
  • Agil: Planung, Analyse, Umsetzung und Test der Änderungen (als Teammitglied oder Product Owner)

Techniken in der Business-Analyse

Je nach Knowledge Area können Sie unterschiedliche Techniken anwenden. Zum Beispiel gibt es folgende:

Kompetenzen für die Business-Analyse

  • Analysieren

  • Kreativ denken

  • Entscheidungen finden

  • Probleme lösen

  • Informationen organisieren

  • Vertrauen schaffen

  • Kommunizieren

  • Das Ganze betrachten

  • Lernen

  • Verhandeln

  • Zusammenarbeiten

  • Leiten

Erzielen Sie Veränderung, indem Sie den Bedarf ermitteln, Lösungen vorschlagen und Mehrwert schaffen. Erfahren Sie mehr in unserem kostenlosen PDF.

Von den Stakeholder-Zielen, zu den Anforderungen und der Lösung – alles in einer Software. Unser objectiF RPM Whitepaper erklärt Ihnen wie.

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
*: Pflichtfelder
Ich erkläre mich mit der Zusendung des wöchentlichen microTOOL Newsletters einverstanden. Diese Zusage kann ich natürlich jederzeit widerrufen.

Mit Business Analyse Mehrwert schaffen

Als Business Analyst können Sie vielfältige Perspektiven einnehmen und Sie haben eine Reihe an Aufgaben. Aber wie halten Sie die Informationen und Ergebnisse Ihrer Analysen fest? Und wie stellen Sie jederzeit die Rückverfolgbarkeit sicher, sodass Sie zum Beispiel die ermittelten Anforderungen den jeweiligen Stakeholdern zuordnen können? Nutzen Sie eine Software, die Sie in der gesamten Business Analyse unterstützt. Sie haben Ergebnisse für die Strategie-Analyse und Business Needs? Hinterlegen Sie diese ganz einfach in der Strukturvorlage für die Business Analyse nach BABOK. Anforderungen wurden von den Stakeholder-Zielen ermittelt? Leiten Sie Anforderungen von den Wünschen der Stakeholder ab und halten Sie den Status ihrer Umsetzung fest – von der Definition, zur Realisierung und zum Test und schließlich zur Abnahme. So haben Sie mit nur einer Software das Ganze im Blick.

Sie haben weitere Fragen? Gut, wir haben weitere Antworten.

Wissen Online

Interessante Details und Erklärungen finden Sie hier  >>