Was sind Attribute von Anforderungen?

Was sind häufige Attribute von Anforderungen? Wie bestimmen Sie, welche Sie brauchen? Und wie arbeiten Sie am besten mit Attributen?

1
2
Attribute von Anforderungen - Ein Beispiel

Zu jeder Anforderung halten Sie bestimmte Informationen fest. Damit Sie diese Informationen in konsistenter Form dokumentieren und jederzeit Änderungen an ihnen nachverfolgen können, bewährt sich eine strukturierte Erfassung mithilfe von Attributen. Ein Attribut ist eine Eigenschaft wie ID, Name, Autor oder Beschreibung einer Anforderung und wichtiger Bestandteil des effizienten Requirements Engineering. Für die Arbeit mit Attributen von Anforderungen können Sie sich an den Vorgaben von IREB (International Requirements Engineering Board) orientieren. Diese sind im Folgenden zusammengefasst.

So arbeiten Sie mit Anforderungsattributen in der Praxis. Machen Sie den Test.

Wie legen Sie Attribute fest?

Es gibt eine Vielzahl von Attributen, die Sie für Anforderungen einsetzen können. Um zu definieren, welche Sie brauchen, lassen sich Schablonen erstellen. Eine Schablone kann z.B. eine tabellarische Struktur sein, in der Sie die Attributtypen mit einer kurzen Beschreibung auflisten. Zu beachten ist, dass sich Attribute je nach Anforderungstyp unterscheiden können: Für funktionale Anforderungen müssen Sie z.B. andere Informationen dokumentieren als für nicht-funktionale.

Alternativ und visuell ansprechender lassen sich Attribute mithilfe von Klassendiagrammen definieren. Die Anforderung ist dann einfach eine Klasse, für die Sie die gewünschten Eigenschaften festlegen. Vorteil dieser Methode: Sie können hier auch gleich die Beziehung zu anderen Elementen modellieren, wie z.B. die Beziehung zwischen Anforderung und Risiko (übrigens lassen sich natürlich auch Attribute für Risiken und andere Entitäten wie Use Cases, Testfälle oder Änderungsanträge festlegen).

Lesen Sie hier, um mehr über Klassendiagrammen zu erfahren >>

Definition der Attribute durch ein Klassendiagramm

Definition der Attribute durch ein Klassendiagramm

Attribute von Anforderungen – eine kurze Definition:

Ein Attribut ist eine Eigenschaft, in der Sie die Informationen systematisch speichern.

Häufige Attribute von Anforderungen

Im Folgenden finden Sie eine Auflistung der häufigsten Attribute, die Sie als Vorlage verwenden können (vorgeschlagen von IREB):

  • ID
  • Name
  • Beschreibung
  • Version
  • Autor
  • Quelle (z.B. von welchem Ziel oder Stakeholder die Anforderung kommt)
  • Begründung
  • Stabilität (z.B. stabil, fest, gefestigt)
  • Verbundene Risiken
  • Kritikalität
  • Priorität (z.B. niedrig, mittel, hoch, kritisch)

Weitere mögliche Attribute

Es lassen sich zusätzlich weitere Attribute für Anforderungen dokumentieren, wie z.B.:

  • Verantwortlicher
  • Anforderungstyp (z.B. Funktionale Anforderung, Leistungsanforderung, Qualitätsanforderung)
  • Status der Prüfung
  • Aufwand
  • Release
  • Juristische Verbindlichkeit (z.B. Pflicht, Wunsch, Absicht)
  • Querbezüge

Wie entscheiden Sie, welche Attribute Sie brauchen?

Welche Attribute Sie wählen, hängt von folgenden 4 Faktoren ab:

  • Projektmerkmale

    Wie groß ist das Projekt? Welche Risiken birgt das Projekt?

  • Eigenschaften und Vorschriften des Anwendungsgebiets

    Welche Referenzmodelle gibt es? Gibt es Vorschriften zur Modellierung?

  • Unternehmensvorgaben

    Welche Standards setzt das Unternehmen ein? Welche Vorschriften hat es?

  • Randbedingungen und Restriktionen des Entwicklungsprozesses

    Müssen Sie das Haftungsrecht beachten? Gibt es Prozessstandards?

Informationen für Anforderungen dokumentieren

In der Praxis werden Anforderungen bzw. die Informationen für die unterschiedlichen Attribute gern mit einem Tool dokumentiert: MS Excel. Dort erstellen Sie dann eine Tabelle und definieren die einzelnen Spalten als Attribute der Anforderungen. Requirements Engineering stößt mit diesem Werkzeug aber schnell an seine Grenzen: Referenzen auf andere Elemente wie Anlagen zu den Anforderungen müssen Sie z.B. manuell nachpflegen, sobald eine neue Orderstruktur geschaffen wird oder Dateien verschoben werden. Viel Arbeit in großen und komplexen Projekten, die teilweise mit Tausenden an Anforderungen umgehen müssen.

Effizienter lässt sich mit einem geeigneten Requirements Engineering-Tool arbeiten, in dem Sie die Attribute Ihrer Anforderungen für die unterschiedlichen Typen (funktional vs. nicht-funktional etc.) leicht anlegen und später in der Projektarbeit mit Informationen füllen können. Gleichzeitig stellt solch ein Tool die Nachvollziehbarkeit bzw. Traceability der Anforderungen sicher und kann z.B. schnell auflisten, welche Informationen in den jeweiligen Attributen der Anforderungen gegenüber einer vorherigen Version verändert wurden. Nachfolgend sehen Sie solch einen Vergleich:

Vergleich zweier Revisionen einer Anforderung: Beschreibung und Zustand haben sich verändert (rechts aufgeführt), einigen Attributen (links aufgelistet) wurden Werte zugewiesen.

Vergleich zweier Versionen von Anforderungen – Änderungen an den einzelnen Attributen werden detailliert aufgelistet.

Die Erfassung geschieht in solch einem Requirements Engineering-Tool häufig mithilfe von Formularen, die Ihnen die auszufüllenden Attribute anbieten. Sie entsprechen Sichten, mit denen Sie die für Sie relevanten Anforderungen auswählen, nur bestimmte Attribute anzeigen lassen oder eine Kombination aus beiden nutzen. Auch Beziehungen zu anderen Projektergebnissen wie Stakeholder, Ziele oder Testfälle lassen sich dort anzeigen sowie anlegen:

Sicht auf die Attribute der Anforderung

Sicht auf die Attribute der Anforderung durch Formulare

Größter Vorteil von Attributen: Einfache Auswertung

Indem Sie die Informationen der Anforderungen strukturiert über Attribute erfassen, können Sie spezifisch, d.h. gemäß Ihrer Bedürfnisse darauf zugreifen. Einfaches Beispiel: Sie lassen sich alle Anforderungen mit – sowie vorhanden – abgeleiteten Testfällen anzeigen; und zu diesen Elementen auch jeweils nur ID, Name und Zustand. Auf diese Weise behalten Sie trotz großer Projekte und erhöhter Komplexität den Überblick.

Auswertung der Attribute der Anforderungen

Auswertung der Attribute: Anforderungen mit Testfällen auflisten

Hat Sie die Arbeit mit Anforderungsattributen und einem Tool neugierig gemacht?

Alle hier angesprochenen Funktionen können Sie in unserer Application Lifecycle Management-Lösung objectiF RPM nutzen. Starten Sie gleich ein Projekt in der kostenlosen Trial Edition. Bei Fragen wenden Sie sich gern an uns!

Pin It on Pinterest