Weihnachten in Ordnung

von | 14.12.2020 | Allgemein

Kennen Sie das Projekt „Kunst Aufräumen“ von Ursus Wehrli? Der Schweizer Künstler hat dafür 2002 viel Aufmerksamkeit bekommen, weil er berühmte Kunstwerke von van Gogh, Kandinsky, Seurat oder Magritte „aufgeräumt“ hat. Um Ordnung zu schaffen, hat er Reproduktionen der Bilder zerschnitten, nach Formen und Farben sortiert oder die Gemälde in ihren Ausgangszustand (leere Leinwand plus Zeichenmaterial) zurückversetzt. Nicht nur Kunstwerke hat er so geordnet, sondern auch eine Portion Pommes Frites, Buchstabensuppe oder einen geschmückten Weihnachtsbaum.

Dieser aufgeräumte Weihnachtsbaum kam uns beim Aufstellen unseres ganzjährig geschmückt und in Plastikfolie auf den ersten Dezember wartenden microTOOL-Büroplastiktannenbaums in den Sinn und hat uns dazu veranlasst, zum Jahreswechsel ein bisschen Ordnung in unser Beitragsbild zu bringen:

Weihnachtskarte aufgeräumt

Sehr schön übersichtlich. Aber auch die Bürolandschaft zeigt viel zu viel Chaos. Der nächste Aufräum-Trigger befindet sich schräg voraus, auf 13 Uhr.

Whiteboard unaufgeräumt

Whiteboard aufgeräumt

Puh, schon viel besser. Da macht sich gleich das gute Gefühl breit, etwas geschafft zu haben, wieder klarer zu sehen und viel mehr Kapazität für Neues zu haben.

#KonMari

Und schließlich folgen wir damit dem Trend KonMari, der von der japanischen Aufräum-Expertin Marie Kondo losgetreten wurde. Sie hat mit ihrer Netflix-Aufräum-Serie, 3,3 Mio. Instagram-Abonnenten und 7 Mio. verkauften Büchern sichtbar Erfolg. Das können wir doch auch! Wir sortieren jetzt gleich mal die Elemente in unseren Produkten.

objectiF RPM unaufgeräumt

objectiF RPM aufgeräumt

Wunderbar! Ordnung ist das halbe Leben. So viel Aufräum-Aktionismus schreit nach einer Belohnung. Zum Glück gibt es bei uns vor Weihnachten immer einen Plätzchenteller. Oh nein, da gibt’s ja gleich wieder was zu tun:

Plätzchen unaufgeräumt

Plätzchenteller aufgeräumt

Huch, leider fällt jetzt viel schneller auf, wenn ein Plätzchen fehlt! Bestimmt machen wir mit dem Gebäck noch Tabula rasa vor Weihnachten. Das räumt sich sozusagen von selbst gar auf.

Alles andere werden wir noch ausmisten, feinsäuberlich abheften und in Reih und Glied stellen, sodass wir im neuen Jahr an blitzblanke Arbeitsplätze zurückkehren und dort inspiriert von der Leere neue, kreative Gedanken entfalten.

Wir empfehlen die Anwendung dieses Prinzips übrigens auch für Geschenke unterm Weihnachtsbaum, das Abschießen von Silvesterraketen und alles, was chaotisch anmuten könnte während des Jahreswechsels. In diesem Sinne wünschen wir Ihnen ein geordnetes Fest und klare Sicht für Ihren Start ins neue Jahr.