19 Tipps für erfolgreiche Projekte
Gastbeitrag von

Die 19 besten Tipps für erfolgreiche Projekte

“Nimm an, was nützlich ist. Lass weg, was unnütz ist. Und füge das hinzu, was dein eigenes ist.” hat Bruce Lee einmal gesagt. Was ist aber nützlich und was unnütz? Was tun Sie, wenn Ihre Produktentwicklung stockt, die Energie für Modernisierung verpufft oder sich die Koordination von technischen und organisatorischen Entwicklungen schwierig gestaltet?

Als Berater glaube ich an den Unternehmenserfolg durch Lernprozesse. Dabei ist das effektive Zusammenwirken von Mensch, Organisation und IT für den Unternehmenserfolg das verbindende Thema. Lesen Sie hier meine 19 besten Tipps für erfolgreiche Projekte:

mehr erfahren

Marathon in vier Stunden

Auf die Plätze, fertig, Zieldiagramm

Kennen Sie auch jemanden in Ihrem Bekanntenkreis, der im nächsten Jahr einen Marathon unter vier Stunden laufen möchte? Für viele Jogger ist ein Marathon die ultimative Herausforderung. Und vier Stunden sind eine Art magische Grenze, in der die Läufer die gut 42 Kilometer zurücklegen wollen. Diese vier Stunden bieten Orientierung, einen Vergleich mit Gleichgesinnten und sorgen für Motivation. Sie sind das Ziel.

Bei der Entwicklung von Ideen, Produkten oder Services sind die Definition und der Umgang mit Zielen häufig nicht so eindeutig wie bei einem Marathonläufer. Je mehr Personen beteiligt sind, desto mehr Ziele gibt es. Es ist keine Seltenheit, dass sich diese Ziele dann widersprechen. Daher legt das Requirements Engineering auch ein ein großes Augenmerk auf die Ermittlung von Stakeholdern und deren Zielen. Zum besseren Verständnis ist es dann hilfreich, eine gute Visualisierung zu nutzen: ein Zieldiagramm. mehr erfahren

Da-Vinci-Beitrag
Gastbeitrag von

Kommunikationsfallen in Projekten und wie sie sich vermeiden lassen

Die Vielfalt der Kommunikation, der damit verbundene Informationsaustausch und entstehende Möglichkeiten zur Zusammenarbeit sind Eigenschaften, die Menschen von anderen Lebenwesen unterscheiden. Sie sind tragende Säulen unserer Wirtschaft und den Gemeinschaften, in denen wir leben. Dass es dabei zu Herausforderungen kommt, ist keine wirklich neue Erkenntnis und bereits Inhalt vieler Untersuchungen und Sachbücher – ganze  Heerscharen von Trainern, Beratern und Coaches nutzen die Thematik als Arbeitsgrundlage.

Gerne möchte ich Ihnen ein Kommunikationsmodell vorstellen, dass auch im Projekt- und Anforderungsmanagement gute Dienste leistet. Es stellt mögliche Kommunikationsfallen als Ursache von Missverständnissen in der Kommunikation dar und zeigt gleichzeitig Wege auf, wie diese Missverständnisse durch mehr Klarheit vermieden werden können. Es handelt sich um das Meta-Modell der Sprache, wie es als Teil des Neuro-Linguistischen Programmierens (NLP) Wahrnehmungsfilter beschreibt, die einerseits Sprache als Kommunikationsmittel erst ermöglichen, andererseits aber auch oft unerkannte Quellen von Missverständnissen sind, die dann in den Konflikten enden, die wir alle aus der täglichen Arbeit in Projekten kennen.

Compliance steckt den Rahmen ab – mehr nicht.

Können Sie Compliance?

Je nachdem, wen man fragt, steht das Wort Compliance entweder für eine lästige Pflicht, die von der “eigentlichen Arbeit” abhält oder für einen Weg, Geschäftsprozesse zu optimieren und zahlreiche Benefits für das Unternehmen zu generieren. Wie auch immer man es betrachtet, in einem scheinen sich die Meinungsgeber einig zu sein: Wo Compliance ist, kann keine Flexibilität sein, oder anders gesagt: Die Maßnahmen, die für die Einhaltung von Unternehmenscompliance notwendig sind, machen ein flexibles Arbeiten in der Organisation unmöglich. Aber ist das wirklich so? mehr erfahren

Dokumentname mit vielen Informationen

Projektdokumente_clever_verwalten_Blogbeitrag_mT_TP1_
Argumente_Final_V1.3_20141028

Die Arbeit mit Dokumenten in Organisationen und Projekten ist kompliziert. Unterschiedliche Typen von Dokumenten, von Word-Dateien über PDFs bis hin zu Bildern und E-Mails wollen sinnbringend verwaltet werden. Abhängig vom Umfang des Projekts und der Anzahl der beteiligten Mitarbeiter steigt dabei die Anzahl der Dokumente und somit auch der Grad der Komplexität. Richtig unübersichtlich wird es, wenn auch noch eine lückenlose Nachvollziehbarkeit gefordert wird – und das ist häufig der Fall: für das Berichtswesen, für Besprechungen und zur Vorbereitung anderer Termine. mehr erfahren

Informationen zu einer Anforderung zentral in Formularen verwalten

Ich sehe etwas was Du nicht siehst

Erinnern Sie sich noch an das Spiel aus Ihren Kindheitstagen? Ein niedlicher Zeitvertreib, bei dem ein Gegenstand anhand einer Farbe erraten wird, den an sich alle Mitspieler sehen können. “Ich sehe etwas, was Du nicht siehst und das ist eine Anforderung” – so lautet der Satz leider häufig bei der Entwicklung von Software und Systemen. Eigentlich muss jede einzelne Anforderung mit allen Details zu jeder Zeit für alle Beteiligten sichtbar sein. Doch oft gehen einzelne Details von Anforderungen in der Menge der Informationen unter. Was können Sie also tun, um alle relevanten Informationen zu einer Anforderungen leicht zu verwalten? mehr erfahren

Welche Ziele verbinden Sie mit der Nutzung Ihrer Projektmanagement-Software? Und welche Ziele haben Ihre Anwender?

So erhöhen Sie die Akzeptanz Ihrer Projektmanagement-Software

Projekte sind häufig vielschichtig und unübersichtlich. Die Aufgabenstellung an sich kann schwierig sein und die Zahl der beteiligten Mitarbeiter, Rollen und Abteilungen groß. Gut, wenn Sie eine Projektmanagement-Software nutzen, die Ihnen bei der Arbeit in Ihren Projekten hilft. Schlecht, wenn diese Software von den Beteiligten nicht akzeptiert wird. Was können Sie tun, um die Akzeptanz Ihrer Projektmanagement-Software zu erhöhen, um so Ihre Projektziele leichter zu erreichen? mehr erfahren

Herausforderungen im Umgang mit Anforderungen

Warum der Umgang mit Anforderungen so wichtig ist

Wie viele Tage verwenden Sie in Ihren Projekten für das Requirements Engineering? Einen Tag am Anfang des Projektes? Zwei Tage? Oder 5 Prozent von der gesamten Projektlaufzeit? Wenn der Umgang mit Anforderungen für den Projekterfolg immer wichtiger wird, warum lautet dann die Antwort nicht: “Jeden Tag”? Vielleicht glauben Sie ja gar nicht daran, dass der Umgang mit Anforderungen immer wichtiger wird. Die Anzahl der Anforderungen mag steigen, aber das Wissen über Vorgehen, Ziele und technische Zusammenhänge ebenfalls. Warum sollten Sie also den Anforderungen mehr Aufmerksamkeit in Ihren Projekten schenken?

mehr erfahren

Wie nutze ich MS Word sinnvoll

Nutzen Sie Word – aber so, dass es Sinn macht

Gehören Sie auch zu denjenigen, die MS Word für Ihre Arbeit in Projekten nutzen? Warum auch nicht, schließlich ist es die bekannteste Textverarbeitung weltweit, leicht zu bedienen und auf Ihrem Rechner bereits installiert.

Doch halt: Wie arbeiten Sie eigentlich mit mehreren Kollegen an einem gemeinsamen Dokument? Wie stellen Sie sicher, dass es beim allseits beliebten Copy & Paste keine Fehler gibt? Und wie gelingt eigentlich die Versionierung der Inhalte?

Wie nutze ich MS Word sinnvoll

Wie nutze ich MS Word sinnvoll?

mehr erfahren

Neuerungen in in-STEP RED 1.3

Leichter mit Anforderungen arbeiten: Excel-Import und Use Case 2.0 in in-STEP RED 1.3

Kürzlich haben wir hier im Blog einige Gründe genannt, warum Excel nicht das ideale Tool für Projekte ist. Dennoch wird Excel aus den verschiedensten Gründen für genau dies genutzt. Und auch, wenn Sie selbst ein anderes Tool nutzen – es kann immer wieder Situationen geben, in denen Sie beispielsweise eine lange Liste mit Anforderungen als Excel-Datei bekommen und diese mit Ihrem Tool weiterverarbeiten müssen. mehr erfahren